Systemisches Coaching
Menü
Systemisches Coaching Demtröder

Systemisches Coaching

Systemisches Denken und Coachen heißt,

Sie als Klient sind der Experte in eigener Sache.
Eine spezielle Art meines Coachings basiert auf systemischen Annahmen und Methoden. Eine der Grundannahmen des systemischen Herangehens ist es, davon auszugehen, dass jeder Klient selbst Experte für die Lösung seiner Probleme ist. Sie verfügen also über sämtliche Ressourcen, die Ihnen helfen, anstehende Fragen zu klären und Probleme zu lösen. Das bedeutet, dass Sie (Ihre Mitarbeiter und Führungskräfte – je nach Klient) eigentlich wissen, was wie zu tun ist. Eigentlich bedeutet, dass die Lösungen (noch oder nur) nicht offensichtlich oder bewusst sind. Mit den Methoden des systemischen Coachings bringe ich Sie auf den ‚richtigen Weg‘: Sie lernen, Ihre Ressourcen zu aktivieren und erkennen Ihre Möglichkeiten, Ihre Lösungen ‚ans Tageslicht‘ zu holen und die Umsetzung zu planen.

 


systemische Zusammenhänge und Abhängigkeiten zu betrachten.
Alles hängt mit allem zusammen – wie bei einem Mobile. Deshalb besteht beim systemischen Coaching meine Aufgabe darin, mit Ihnen gemeinsam zu überlegen, in welchem ‚System‘ Sie sich bewegen: Welche Menschen sind dort wichtig? Welche Abhängigkeiten gibt es? Welche Grenzen setzen das System oder die darin handelnden Personen für Sie? Welche Möglichkeiten eröffnet das System und wer und was ist für Sie förderlich oder hinderlich. Reflektieren Sie über die für Sie gültigen Regeln, über Ihre spezifischen Rollen-, Sprach- und Interaktionsmuster. Diese haben ein Leben lang Einfluss auf unsere Eigenwahrnehmung und auf die Art und Weise, wie andere Menschen und deren Verhalten auf uns einwirken. Wenn Sie Ihr soziales Netzwerk, „Ihr System“ kennen und verstehen, dann sind Sie auf dem ‚Lösungs-Weg‘ weit vorangekommen.


dass es nicht nur einen Lösungsansatz gibt.
Als systemischer Coach moderiere ich in erster Linie Ihren Lösungsfindungs- oder Veränderungsprozess. Dabei geht es auch darum, den Rahmen so zu gestalten, dass für Sie Offenheit, Kreativität und Denken in Alternativen leicht möglich wird. Gemeinsam erarbeiten wir dann neben Ihren Lösungen auch die bestmöglichen Einsatzmöglichkeiten für Ihre vorhandenen zahlreichen Kompetenzen.


... zu fragen, zu fragen und zu fragen.
Die systemische Methode schlechthin ist die Frage. Mit guten Fragen gelingt es mir, Ihre Suche nach Lösungsalternativen anzustoßen, Sie in Bewegung zu bringen, Ihre Zahl der Handlungsalternativen zu vergrößern. Gute Fragen helfen Ihnen – in dieser spezifischen Coaching-Situation - Ihre aktuelle Art zu denken, zu kommunizieren, zu entscheiden und zu handeln in Frage zu stellen. Und durch gute Fragen fällt es Ihnen leicht, sich quasi von einer Metaebene, von oben, selbst zu betrachten und daraus neue Erkenntnisse zu gewinnen. Durch diese Fragen kommen Sie aus dem Hamsterrad Ihrer bisherigen Lösungsversuche heraus.

... dass ich als Coach Impulse gebe, aber keine Lösungen kenne.
Wenn es der Prozessarbeit dient, gebe ich auch anregende Impulse. Dabei kenne ich weder die richtige Lösung noch glaube ich an die Wahrheit oder das richtige Vorgehen. Meine Impulse sind Mittel, um Ihre Kreativität und Ihre konstruktive Auseinandersetzung mit Ihren Themen zu fördern.

Die Erarbeitung von konkreten Lösungskonzepten ist dann Ihre Aufgabe und Ihre Verantwortung. Dies ist wichtig. Schließlich geht es um Ihre Visionen, Werte und Handlungsmöglichkeiten. Sie sind der Experte für Ihre Probleme und Lösungen und ich der Experte für den Weg zum Finden der Lösung.

Die Verwendung der Begriffe ‚systemisches Coaching‘ und ‚systemische Beratung‘ ist teilweise uneindeutlig. Wenn Sie „systemische Beratung“ suchen, sollten wir im Telefonat oder im persönlichen Gespräch klären, ob wir nicht ggf. dasselbe darunter verstehen.


Weitere Informationen
Systemisches Coaching „Systemisches Denken im Führungs- und Beratungskontext“ (PDF)  von Pia Drauschke und Stefan Drauschke,